Neue Politiker braucht das Land !

  Mach mit ! Auf zur Montagsdemo !

 
 

Montagsdemo Aktuell 2013 - Bilder 

 
 
 
Themen der Montagsdemos 2011 - Hartz IV; Wirtschaftskrise und deren Folgen und viele andere...! Kommt zu uns und reiht euch ein!
   
Montagsdemonstration Bilder 2004 - 2007  

Montagsdemonstration Bilder 2008   

 

Montagsdemonstration Bilder 2009   

 

Montagsdemonstration Bilder 2010   

 

Montagsdemonstration Bilder 2011   

 

Montagsdemonstration Bilder 2012   

 

            

 

 

 

Impressionen der vergangenen Jahre

   

Impressionen bis 2007  

 
Impressionen      2008    
Impressionen      2009    
Impressionen      2010    
Impressionen      2011    
Impressionen      2012    
   
Gedenkveranstaltung KZ Heuberg (Stetten am kaltem Markt)  
Montagsdemonstranten gedachten am 20. März 2013 den Opfern des esten KZ in Deutschland
 

Am 20. März vor 80 Jahren wurde das erste KZ in Deutschland eröffnet: Auf dem Heuberg bei Stetten am Kalten Markt in der Nähe von Sigmaringen.

In diesem KZ wurden zum Beginn der faschistischen Diktatur die bekannten Funktionäre der Arbeiterbewegung aus KPD, SPD und Gewerkschaften in „Schutzhaft“ genommen, das heißt monatelang gequält, um den zu erwartenden Widerstand auszuschalten.

Zu diesem Jahrestag haben wir an die Verbrechen der Faschisten erinnert und der Opfer und ihrer Qualen gedacht.

Die Naziherrschaft ist mit nichts, aber auch mit gar nichts zu vergleichen, sie ist ein Verbrechen welches sich nie mehr wiederholen darf. Sind wir wachsam und wären den Anfängen.

 

"Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg"  
Presse: Südkurier 27.03.2013    
   

Ostermarsch 2013 in Müllheim

450 Demonstrantinnen fordern: "Zeit für Frieden"

Dia - Show: 
 
Ostermontag ist im Südwesten Ostermarschzeit. Friedensrat Markgräflerland und DGB Markgräflerland hatten auch in diesem Jahr vor die Kaserne der Deutsch Französischen Brigade in Müllheim eingeladen und über 450 Menschen  waren der Einladung gefolgt. Wolf Rosskamp forderte für den DGB von den Regierenden eine grundlegend veränderte Sicherheitspolitik, denn NATO und die Bundesregierung setzten die falschen Prioritäten. Uli Rodewald vom Friedensrat setzte sich mit den Aufgaben der Deutsch Französischen Brigade auseinander und betonte, dass Waffenbrüderschaft mit Völkerverständigung nichts zu tun habe. Rodewald machte die Ostermarschiererinnen  auf das Vorhaben des Landkreises aufmerksam, am 15. Juni  auf der Rheininsel Vogelgrün bei Breisach ein Freundschaftsfest mit dem Aufmarsch von 1000 Soldatinnen der Brigade zu begehen. Die Teilnehmer des Ostermarsches verabschiedeten eine Resolution, mit der gefordert wird, auf die  Militäraufmärsche zu verzichten. Eine Unterschriftensammlung wurde begonnen.
Nach dem Ostermarsch durch Müllheim berichtete Roger Winterhalter, gerade noch in Tunis auf dem  Weltsozialforum, über die Schwierigkeiten, die ihn als Bürgermeister von Lutterbach begegeneten, als er sich dafür einsetzte, ein Anti-Kriegsdenkmal aufzustellen und es "Monument a lavie" (Lebensdenkmal), im Gegensatz zu den in Frankreich üblichen "Monuments aux morts" zu nennen. „Frieden ist nicht nur nötig, sondern auch möglich“, hob Winterhalter hervor.
Zum Abschluß trugen Anne Katrin Vetter und Klaus Schober Texte von Einstein und Freud vor, die sich damit auseinandersetzten, wie Kriege zu verhindern seien.´Musikalisch wurde der Ostermarsch begleitet von Theo Ziegler, Felix Hempel und Stolz von Baden. Der Ostermarsch 2013 in Müllheim bestärkte die Teilnehmerinnen, dass es an der Zeit ist, sich modernen Konfliklösungen zuzuwenden, die ohne wechselseitiges Töten auskommen. Alle Beiträge werden auf der Seite des Friedensrates http://www.friedensrat.org/  veröffentlicht.
   
Aufruf Friedensrat Markgräflerland:  Badische Zeitung 02.04.2013 
  Die Oberbadische 02.04.2013 
   

1. Mai 2013 in Rheinfelden auf dem Kastanienplatz

Die Maikundgebung des DGB stand unter der Losung:

"Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa"
 

Für uns Rheinfelder Montagsdemonstranten ist es eine Selbstverständlichkeit das wir an der Seite der Gewerkschaften gemeinsam den 1. Mai begehen. Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt allen Gewerkschafter die in ihren Betrieben für einen gerechten Lohn, vernünftige Arbeitsbedingungen und gegen die Ausbeutung der Leiharbeiter kämpfen. Leiharbeit gehört abgeschafft ohne wenn und aber. Leiharbeit ist moderne Sklaverei. Nach dem DGB Motto Gute Arbeit soll sie auch gut bezahlt werden.

Ganz besonders möchte wir unsere Solidarität mit den um ihren Arbeitsplatz kämpfenden Kolleginnen und Kollegen von Gaba Lörrach bekunden. Ihr Kampf ist auch unser Kampf. Wir werden bei unseren Montagsdemonstrationen über die Entwicklung bei Gaba Lörrach weiter berichten.

        (Martin Grässlin, Betriebsratsvorsitzender der Lörracher Gaba)  
   
Badische Zeitung 02.05.2013  Aufruf DGB zum 1. Mai: 
Bildergalerie:  Sketch H.C.Stark - Dia Show  Beschreibung
   
   

 „Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.“

  (Che Guevara)